Bambinis


Trainer
Franziska Schroll
Norman Bäthge norman.baethge@googlemail.com 09133-7889720
Linda Henke lindahenke@gmx.net
Trainingszeiten
Freitag 16:00 Uhr Herder (HGF)

Für die Bambinis im Kindergartenalter geht es ausschließlich darum, Freude an der Bewegung zu haben. Aber auch den Umgang mit dem Ball schon zu erfahren. Dies läuft natürlich sehr spielerisch ab, da die Kleinen sich ja motorisch noch selbst entdecken und vor allem Freude und Enthusiasmus aus den verschiedenen Möglichkeiten einen Ball zu bewegen entwickeln sollen. Allerdings beschränken wir uns natürlich nicht nur auf den Ball.

Versuchen, ausprobieren, experimentieren – das sind die Gebote der Stunde. Und um das nicht nur ein-, zweimal zu tun, sondern über ein paar Wochen hinweg, dazu ist ein solcher Kurs genau das Richtige.

Es wird alles bespielt, was so eine Sporthalle hergibt und womit man die motorischen Fähig- und Fertigkeiten unserer Bambinis fördert.

Als Übungsleiter stehen bereit (von links):
Bambini-Trainer

Franziska Schroll, langjährige SVB-Handballerin, Spielerin der Damenmannschaft und von Beruf Grundschullehrerin.

Norman Bäthge, langjähriger SVB-Handballer, Spieler der 2. Männermannschaft, Vater einer Tochter im Bambini-Alter und auch als Physiotherapeut von Beruf hervorragend für eine solche Aufgabe geeignet.

Linda Henke, langjährige SVB-Handballerin, Spielerin der Damenmannschaft und von Beruf Krankenschwester.

Übersicht:

– Die Bambini-Gruppe läuft auf Kursbasis.
– Ein Kurs beinhaltet 10 Übungsstunden a 60 Minuten.
– Innerhalb eines Schuljahres werden nacheinander 3 Kurse abgehalten.
– Die Kursgebühr für einen Kurs beträgt 25,- € pro Kind.
– Geschwisterkinder zahlen die Hälfte.
– Für Vereinsmitglieder des SVB ist die Teilnahme kostenlos.
– Wenn sich ein Kursteilnehmer zum Vereinsbeitritt entschließt, wird die Kursgebühr auf den Vereinsbeitrag angerechnet.
– Ein Einstieg während der Kurslaufzeit ist jederzeit möglich.
– Ist beim Eintritt während der Kurslaufzeit mehr als die Hälfte der Kursdauer verstrichen (es sind nur noch 5 Übungsstunden bis Kursende), wird auch nur noch die Hälfte der Kursgebühr fällig.

Fazit:
Die Teilnahme an den Übungsstunden ist also nicht zwingend mit einer Vereinsmitgliedschaft verbunden, sondern zunächst unverbindlich und zeitlich begrenzt.
Zehnmal kann jeder für eine geringe Kursgebühr an den Übungsstunden teilnehmen.
Auch eine zweite Phase ist möglich, doch dann rechnet sich bald auch schon eine Mitgliedschaft.

Die Spielstunden finden freitags von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr in der Herder-Halle statt.

(Stand: Jan ’17)


Herbert Gumbmann bei Jugendabschluss der Handballer würdig nach 39 Jahren verabschiedet

Der Jugendabschluss der Handballer des SVB hatte etwas von seinen Vorgänger aber auch etwas Besonderes. Nach 39 Jahren ununterbrochener Trainertätigkeit und obendrein vielfältiger ehrenamtlicher Arbeit für die Handballer des SV Buckenhofen wurde Handball-Ur-Vater der Buckis, Herbert Gumbmann, mit viel Lob und Ehr verabschiedet.

Zu Ehren des 70-Jährigen kam der zweite Bürgermeister der Stadt Forchheim, Franz Streit, der in seiner Ansprache ein wenig auf die Anfänge der Handballer in Buckenhofen einging. Er dankte Herbert Gumbmann für seine langjährige aufopferungsvolle Arbeit im Verein und betonte, dass er sehr gerne zu dieser Veranstaltung gekommen sei und auf „sein“ Annafest erstmal verzichtete. Hier schlug er eine Brücke und betonte, dass es schon Passion und Hingabe sein muss, wenn man sich so lange, wie Bürgermeister Streit sich dem Annafest oder eben auch Herbert Gumbmann dem Handball in Buckenhofen verschreibt. als kleines Dankeschön überreichte er dem pensionierten Lehrer eine Karte der Stadt und ein Präsent.

Dem schlossen sich die Jugendkoordinatoren Alexandra Schnell und Jeanette Bauer an und dankten für die langjährige Arbeit, aber eben auch für das Angebot, Ratschläge, wenn diese in der Zukunft gewünscht sind, bei Herbert bekommen zu können. Vom Gesamtverein rundete Gesamtjugendleiterin Marion Knauer die Ehrung mit warmherzigen Dankesworten und einem weiteren Geschenk ab.

Wir Handballer können mit Fug und Recht behaupten, dass Herbert sehr große Fußstapfen hinterlässt, die wohl von einer Person alleine nicht mehr ausgefüllt werden können. Hier gehört mehr her, aber vor allem ein nicht oft genug wiederholbares:

Herzlichen Dank!

erstellt von Johannes Gumbmann am 25. Juli 2018