Willkommen bei der
Gymnastik- und Turnabteilung des SV Buckenhofen


Auf zu neuen „Ufern“ …

„Nach der Vorstellung ist vor der Vorstellung“ lautet unser Wahlspruch für den KiZiBu. Denn der Weg bis technische Fähigkeiten und Fertigkeiten erweitert und gesichert, Ideensammlungen für mögliche neue Themen abgeschlossen, den Ideen mögliche circensische Umsetzungen zugeordnet und diese dann letztendlich auch in ihrer Abfolge erprobt sind, ist ein sehr weiter!

Angedacht war die nächste Vorstellung für Februar 2021. Ob sich das aber durch die Corona-Krise so in die Tat umsetzen lässt, steht – wie für viele andere Veranstaltungen auch – noch in den Sternen. Das ZirkArt- Festival im September, bei dem wir auf der Jugendbühne mit einer neuen Nummer den Zuschauern Lust auf unsere geplante Vorstellung machen wollten, ist bereits abgesagt. Sollten wir das Training wieder aufnehmen dürfen, werden wir uns aber natürlich trotzdem wieder auf die spannende Weiterreise machen und da anknüpfen, wo wir aufgehört haben …

Und da haben wir spielerisch und/oder im Rahmen der Aufwärmphasen zu unseren Trainingseinheiten seit November schon so einiges Neues ausprobiert …. (siehe Foto).

erstellt von Marion Knauer am 15. April 2020

Der neue KiZiBu-Rat ist gewählt

Wie schon im letzten Beitrag erwähnt, freuten sich nach den beiden großen Vorstellungen alle auf „normales“ Zirkustraining (ohne spezielles Proben von Nummern), einige verabschiedeten sich und etliche Neue rückten aus den beiden Bewegungskünstegruppen auf in den KiZiBu. Um unsere „Neuen“ gut zu integrieren, gehören in dieser Zeit verschiedenste Namens- und Kennenlernspiele sowie Partner- und Teamaufgaben stets zum Trainingsablauf dazu. Nach den Faschingsferien war es dann endlich so weit. Der KiZiBu war wieder gut durchmischt und auch verjüngt und die meisten kannten nun fast alle Namen. So konnten dann auch aus der Gruppe heraus gezielte Kandidaten-Vorschläge für den neuen KiZiBu-Rat gemacht und im Anschluss gewählt werden:

Mitglieder des neuen KiZiBu-Rates sind:

Marlen Felbinger, Svenja Höhn, Katharina Wiesenmüller, Jule Redlin, Marie Engelbrecht, Line Andersen, Philipp Huber und Nelli Böker
Ersatz: Galina Rechid, Frida Böker und Georgina Krause

(Foto folgt sobald wir wieder trainieren dürfen …)

Aufgaben des KiZiBu-Rates sind:

  • Verfasser des KiZiBu-„Ehrenkodex“ (=Regeln) für Training und Aufführungen
  • Coaching anderer (z.B. jüngerer) KiZiBu`ler beim Training
  • evtl. Übernahme kleiner Trainingssequenzen
  • Bindeglied zwischen Gruppe und Trainer-/Betreuerteam
  • Unterstützung des Trainerteams bei der Vorbereitung der neuen Vorstellung
  • Verantwortliche Leitung für einzelne Nummern der Vorstellung
erstellt von Marion Knauer am 15. April 2020

Es war einmal im Märchenland

Bereits im November vergangenen Jahres stemmte unsere Kinder- und Jugendzirkusgruppe – unterstützt durch die Luftartistik- und Bewegungskünstegruppen – zwei große Vorstellungen unter dem Thema „Es war einmal im Märchenland“. Insgesamt waren so ca 90 Kinder und Jugendliche aktiv beteiligt. Veranstaltungsort war die Hirtenbachhalle in Heroldsbach, da es im Forchheimer Raum derzeit leider keine Halle gibt, die uns gleichzeitig Bühne, Turnhallen-Equipment und ausreichend Plätze für 300 – 400 Gäste pro Veranstaltung bieten kann.

Die oben genannte Thematik bildete natürlich den roten Faden für die Handlungen auf der Bühne und die Aufgabe der verschiedenen Gruppen im Vorfeld war es, ausgewählte, besonders bekannte Märchen mittels Zirkuskünsten darzustellen. Und so entwickelte sich im Groben folgende circensisch interpretierte Story:

Zwei Kinder fanden sich nach Omas abendlicher Märchenstunde plötzlich im Traum als „Hänsel und Gretel“ wieder und nahmen die Zuschauer mit ins Märchenland. Rotkäppchen legte ihren Weg zur Großmutter z.B. akrobatisch zurück und wurde dabei ständig heimlich vom „bösen“, aber sehr beweglichen Wolf verfolgt. Die garstige Stiefmutter sah überall nur noch das schöne, turnende Schneewittchen, das letztendlich auch bei den sieben Zwergen Zuflucht fand. Der gestiefelte Kater sprang vor Freude, dass er es geschafft hatte, den König auszutricksen, hoch in die Luft bzw. von Trampolin zu Trampolin. Frau Holle, Gold- und Pechmarie schüttelten die Betten am Trapez hängend aus und Rapunzel ließ ihr Haar bzw. das Vertikaltuch zum Prinzen herunter. Als Hänsel und Gretel schon sehr lange durchs Märchenland irrten und schon erwachsen waren, erwachten sie plötzlich und merkten, dass alles nur ein Traum war!
Diese und viele weitere Eindrücke siehe Bildergalerie!

Den sehr gut besuchten und mit viel Applaus bedachten Vorstellungen folgte in den Wochen danach wie immer eine ausgiebige Reflexion, in der z.B. fest gehalten wird, was besonders gut geklappt hat, was viel Freude gemacht hat und wo wir uns noch verbessern können und vor allem auch wieder „normales“ Training ohne Nummern zu proben!

Inzwischen laufen aber natürlich längst die Planungen für die neue Vorstellung, aber dazu in einem der nächsten Beiträge mehr ….

erstellt von Marion Knauer am 12. April 2020

SVB trauert um Ehrenmitglied Günter Schubert

Der SV Buckenhofen trauert um sein Ehrenmitglied Günter Schubert. Er starb in der Nacht vom 7. auf den 8. April im Alter von 78 Jahren. Günter war ein Handballer der ersten Stunde beim SVB und blieb ihnen und seinem Verein immer treu, auch wenn seine eigenen Kinder längst den aktiven Handballsport eingestellt hatten. Jahrelang war er das erste Gesicht (als Kassier), das man sah, wenn man die Heimspiele der Buckis besuchte. Für seine äußerst zuverlässige ehrenamtliche Arbeit für den Sportverein kann er vielen als Vorbild dienen.

Als Anerkennung seines Engagements wurde er im Jahr 2017 zum Ehrenmitglied ernannt. Er besuchte sehr gerne die verschiedenen Veranstaltungen des SVB.

Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten.

erstellt von Johannes Gumbmann am 9. April 2020

(Trainings-) Not macht (sehr!) erfinderisch

Ja, natürlich auch bei uns, im Sportverein Buckenhofen, können wie derzeit überall weder Handball- oder Fußballtraining noch Gymnastik-, Fitness- oder Turnstunden stattfinden. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch und erlaubt bzw. verlangt förmlich, neue Wege zu gehen!

Herausforderung: HANDSTAND


Schon seit zwei Wochen sind deshalb alle Mitglieder unserer Kinder- und Jugendzirkusabteilung aufgefordert, sich an gewissen Challenges zu versuchen und z.B. Handstände überall da zu probieren, wo es gefährdungsfrei möglich erscheint ….oder einen Schuh auf dem Fuß zu balancieren, während man sich einmal vollständig im Liegen um die eigene Körperlängsachse dreht. Aufgerufen sind natürlich alle, die die Herausforderung annehmen, dabei auch ein Foto zu machen und es in die entsprechende WhatsApp-Gruppe zu stellen.


Im Handball weist die Abteilungsleitung selbstverständlich auf die Angebote des Bayerischen Handballverbandes „BHVfit Home“ hin, aber auch einige unserer Vereinstrainerinnen werden aktiv und suchen nach kreativen Möglichkeiten, sich zu Hause sinnvoll mit dem Handball zu beschäftigen. Und eine Papiertonne kann da schon mal prima als Torersatz herhalten.

Herausforderung: HANDBALL in PAPIERTONNE

Im Bereich Fußball bietet der Verband ebenfalls Workouts für Zuhause mit BFV-Trainern an. Diese sind unter BFV.Telegym zu finden. Via Videokonferenz fand bei den Fußballern unabhängig davon aber bereits ein vom Wolf-Nachfolger organisiertes „HIIT“(High Intensity Intervall Training) sowie eine Mannschaftssitzung unter Leitung des amtierenden Trainers Helmut Wolf statt.

HIIT-Training der Fußballer via Videokonferenz mit Tobias Eisgrub


Natürlich gibt es auch für alle interessierten Gymnastinnen bereits ein Angebot unserer Abteilungsleiterin Martina Roth unter der Seite www.weiter-bewegen.de .

Mit „Move your body“ reiht sich Martina hier in eine Reihe von Forchheimer Trainer und Trainerinnen ein, die uns dankenswerter Weise auch in dieser Zeit in Bewegung halten möchten! Gemeinsam „gesportelt“ wird hier über Videokonferenz (Zoom). Ob man/frau dabei selbst auch gesehen werden möchte, steht jedem frei zu entscheiden.


Wir wissen alle nicht, wie lange diese Einschränkungen noch andauern werden, aber ein herzlicher Dank sei jetzt schon allen ausgesprochen, die auf verschiedensten alternativen Wegen und mittels toller Ideen versuchen, den Kontakt zu ihren Spielern und Teilnehmern aufrecht zu halten!


Marion Knauer, Gesamtjugendleiterin

erstellt von Marion Knauer am 9. April 2020